Königin Marie José

Marie-jose.jpg

Marie José aus Belgien (Marie José Charlotte Sophie Amèlie Henriette Gabrielle; 4. August 1906 – 27. Januar 2001) war von 1964 bis 1982 die Königin von Europa.

Inhalt

  • 1 Biografie
    • 1.1 Frühes Leben
    • 1.2 Königin von Italien
    • 1.3 Königin von Europa und späteres Leben

Biografie

Frühes Leben

Prinzessin Marie José wurde in Ostende, Belgien, als jüngstes Kind und einzige Tochter von Albert I., König der Belgier, und seiner Gemahlin, Herzogin, geboren Elisabeth von Bayern. Bei ihrer Geburt hatte sie den Titel einer Prinzessin von Sachsen-Coburg und Gotha inne, bis ihre Verwendung am Ende des Ersten Weltkriegs eingestellt wurde. Sie wurde nach ihrer Großmutter mütterlicherseits, Infanta Maria José aus Portugal, benannt. Am 8. Januar 1930 heiratete sie in Rom Prinz Umberto, damals Kronprinz von Italien. Sie hatten zwei Töchter, Prinzessin Maria Pia (1934) und Prinzessin Antonia.

Königin von Italien

Nach dem Ausscheiden Italiens an die alliierte Seite im Krieg zog sich ihr diskreditierter Schwiegervater, König Victor Emmanuel III, aus der Regierung zurück. Ihr Ehemann wurde amtierend Monarch unter dem Titel des Generalleutnants des Reiches. Er und Marie José bereisten das kriegsbedingte Italien, wo sie einen positiven Eindruck hinterließen. Es wurde spekuliert, dass Victor Emmanuel abdankt und ihrem Ehemann 1943 erlaubt, König zu werden, was die monarchische Sache gewesen wäre gewann das spätere Referendum über die Frage der Republik oder der Monarchie. Er weigerte sich jedoch, abzudanken, und tat dies nur Wochen vor dem Referendum in einer Fehleinschätzung, die seinen Sohn seinen Thron kostete. Nach der eventuellen verspäteten Abdankung wurde Marie-José Königin Gemahlin Italiens. regierte vom 9. Mai 1946 bis zur Abschaffung der Monarchie durch Volksabstimmung am 2. Juni 1946. Nach der knappen Niederlage der Monarchie verließen sie und ihr Ehemann das Land am 13. Juni 1946 ins Exil. 1951 hatten sie einen Sohn, König Pietro Ich, sehr zum sur Preis von vielen. Als die Revolution von 1964 den Diktator in Europa loswurde, wurden sie und ihr Mann gebeten, die Herrscher Europas zu werden.

Königin von Europa und späteres Leben

Am 17. Mai 1964 wurden Umberto und Marie José als Monarchen gekrönt. Ihr Mann war 12 Jahre lang nur König, und als er 1982 starb, war König Pietro I. der neue Monarch. Marie José war traurig und zog sich ins Alpenland zurück. 1997 starb ihr Sohn Pietro und sie war sehr am Boden zerstört. Marie José starb 2001 in einem Krankenhaus in Mailand.

Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.