Lost Silver (Deutsch)

Pokémon Lost Silver ist eine Creepypasta-Geschichte über eine störende, heimgesuchte Gameboy-Farbpatrone für das Spiel Pokémon Silver. Es hat von Fans erstellte Kunstwerke und ein Spiel inspiriert, das auf einer benutzerdefinierten Engine basiert.

Inhalt

  • 1 Herkunft
  • 2 Fakten
  • 3 Titellied
  • 4 Videos

Herkunft

Die früheste bekannte Veröffentlichung der Pasta stammt von Ein 4-Kanal-Thread wurde am 6. Juni 2010 eingereicht. Die ursprüngliche Geschichte von Lost Silver wurde von einem Pokemon-Fan aufgenommen und erzählt, der behauptet, er habe eine gebrauchte Kopie des Spiels bei GameStop zu einem Schnäppchenpreis gekauft. Aber als er das Spiel auf seinen Game Boy geladen hatte, bemerkte er sofort, dass das gespeicherte Spiel, das der Vorbesitzer des Wagens zurückgelassen hatte, höchst ungewöhnlich war. Wer auch immer das Spiel besessen hatte, nannte seinen Trainer einfach „…“, hatte seinen PokeDex mit allen 251 Einträgen (einschließlich legendärer Pokémon wie Celebi und Mew) maximiert und auch sein Geld und seine Levels maximiert.

Am beunruhigendsten war jedoch die aktive Gruppe, die der Vorbesitzer des Spiels zurückgelassen hatte. Es enthielt fünf Unbekannte (außerirdische Pokémon mit buchstabenförmigen Körpern, die Nachrichten buchstabieren können) und einen Cyndaquill. Laut dem Erzähler der Geschichte buchstabierte der Unbekannte „VERLASSEN“, und der Cyndaquill wurde „HURRY“ genannt.

Der Rest der Geschichte macht einen beeindruckenden Job, um den Leser herauszukriechen, wenn man bedenkt, dass er auf einem lustigen Franchise basiert, das Kinder lieben.

Der Erzähler spricht darüber, wie er sich in einer stillen, stillen Version von Pokemon Gold / Silvers Bellsprout Tower gefangen fühlt und wie er mit „Flash“ einen dunklen Bereich beleuchtet, um den Raum in eine Bedrohung zu tauchen rotes Leuchten. Andere Ereignisse sind der völlige Tod des Cyndaquill (im Gegensatz zu den üblichen „Ohnmächtigen“), die Unbekannten, die Nachrichten wie „DYING“ und „NO MORE“ ausdrücken, und ein gespenstischer Kampf mit dem Trainer von Pokemon Red / Blue, der endet mit Celebii und einem gequält aussehenden Pikachu, der Perish Song und Destiny Bond benutzt, um sich gleichzeitig zu erledigen.

Am Ende der Geschichte wird der Trainer mit dem Namen „…“ zu einem Geist und ist für immer zwischen mehreren Pokémon-Gräbern gefangen. Die Moral, wenn man es so nennen kann, besagt, dass trotz seines enormen Erfolgs als Pokémon-Trainer im Leben der Tod am Ende immer noch für „…“ kam, genau wie für uns alle. Schlimmer noch, „…“ starb scheinbar namenlos, allein und vergessen.

Fakten

  • Da die Geschichte anonym gepostet wurde, ist nicht bekannt, wer sie geschrieben hat.
  • Die meisten Fan-Arbeiten (einschließlich dieser Seite) am Pokémon Lost Silver verwendet „Lost Silver“, um sich auf die Hauptfigur des gleichnamigen Spiels zu beziehen. Die Geschichte bezieht sich nie auf den Charakter als solchen. Im Spiel heißt der Charakter „…, während der Erzähler der Pasta ihn“ Gold „nennt. Den Charakter“ Lost Silver „zu nennen, dient lediglich der Bequemlichkeit.
  • Die Geschichte ist technisch Keine gespenstische Gaming-Pasta, da in der Geschichte absolut nichts Übernatürliches passiert und nichts darauf hindeutet, dass der Spielercharakter mehr als ein Stück Codierung in einem Rom-Hack ist.
  • Der Schöpfer ist seit der Geschichte unbekannt wurde anonym gepostet.
  • „Lost Silver“ beginnt mit Armen und Beinen, aber je weiter er im Spiel geht, desto mehr verliert er sie.

Titellied

iNSaNiTY – Zirkus P

Videos

Pokepasta \_-\_

Pokepasta – „Pokemon – Lost Silver“

„Lost Silver“, erzählt von MrCreepyPasta.

Originalstimme „Lost Silver“

Headcanon für Lost Silver Stimme von David Near.

Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.